Die moderne Art des Hausnotrufes

ambioassist hat ein sensorbasiertes Alarmierungssystem für sicheres Wohnen im Alter entwickelt.

Notfall-Erkennungsrate signifikant gesteigert

Ziel ist es, durch den Einsatz moderner Technologien die Notfall-Erkennungsrate signifikant zu steigern, auch unabhängig von der Erreichbarkeit des Notrufknopfes. Dieses Mehr an Sicherheit wird über Sensoren (insbesondere Bewegungssensoren sowie Türsensoren) realisiert. Anhand der Sensordaten kann ambioassist automatisch erkennen, ob eine kritische Situation vorliegt oder nicht.

ambioassist bietet somit ein aktives und ein passives Alarmierungssystem:

  • Aktiv in Form des klassischen Notfallknopfes
  • Passiv in Form von Umgebungs-Sensoren

Durch diese Kombination wird die Notfall-Erkennungsrate wesentlich gesteigert und lässt sich – anders als klassische Hausnotrufsysteme, die nur einen Notfallknopf besitzen – aufgrund der passiven Erkennung auch für Demenz-Erkrankte einsetzen.

Jahrelange Entwicklungsarbeit

In jahrelanger Entwicklungsarbeit und Tests unter Realbedingungen mit mehr als 100.000 erfassten Situationen wurde ein intelligentes System erstellt, das in der Lage ist, allein aus den Bewegungsmustern einer Person zu erkennen, ob eine außergewöhnliche Situation vorliegt. Neben den kritischen Situationen erkennt das ambioassist System auch, ob mit der Person alles in Ordnung ist. Gerade diese Information ist für die Angehörigen sehr beruhigend.

 

Bewegungsmelder

Türsensor

ambioassist - Sensoren

ambioassist verwendet in der Basisausstattung die Sensoren

  • Bewegungsmelder: Der Bewegungsmelder misst Bewegungen im für den Sensor „sichtbaren“ Bereich. Er ist dabei unempfindlich gegenüber Haustieren, das heißt, die Bewegung z. B. einer Katze wird ignoriert.
  • Türsensor: Der Türsensor reagiert, sobald eine Tür geöffnet oder geschlossen wird.

Die Basisstation kommuniziert mit den Sensoren über die Funkfrequenz 869 MHz, die ausschließlich für Notfallsysteme reserviert ist. Sie überträgt die Sensordaten an die ambiocloud. Die Basisstation bietet zudem die Möglichkeit, im Alarmfall über eine Freisprecheinrichtung mit Angehörigen, Nachbarn oder der Alarmempfangsstelle zu sprechen. Falls die Wohnung bzw. das Haus sehr groß sind, können zusätzliche Sensoren und Freisprech-Einheiten installiert werden. Die Freisprech-Einheiten werden über DECT mit der Basisstation verbunden. Die Basisstation ist gegen Stromausfälle abgesichert, das heißt, das Gerät läuft bis zu 24 Stunden ohne Stromversorgung. Alle Sensoren werden mit Langzeit-Batterien betrieben. Das ambioassist Hausnotrufsystem ist somit autark.

ambioassist in der Wohnung

  1. Basisstation
    Diese sollte so zentral wie möglich aufgestellt werden, da die Basisstation auch eine Freisprecheinrichtung beinhaltet.
  2. Bewegungsmelder
    Idealerweise im Flur montiert.
  3. Türsensor
    An der Eingangstür montiert.
  4. Notfallknopf
    Es gibt tragbare und festverbaute Notfallknöpfe. Es können beliebig viele Notfallknöpfe in einer Wohnung verteilt werden.

Bei komplizierteren Grundrissen oder bei größeren Wohnungen können weitere Sensoren verwendet werden, um das Bewegungsverhalten der betreuten Person lückenlos zu erfassen

Als Kommunikationskanal zwischen Basisstation und ambiocloud stehen mehrere Optionen zur Verfügung:

  • Mobilfunknetz, 2G/3G (Standard-Installation)
    Hier nutzt die Basisstation das Mobilfunknetz.
    Es ist kein Telefonanschluss oder WLAN-Netzwerk notwendig.
    Das System ist zu 100 % Plug-and-Play – an die Steckdose anschließen und das System verbindet sich automatisch.
  • Festnetz, PSTN
    Hier wird ein vorhandener Telefonanschluss zur Kommunikation genutzt. Diese Variante ist mittlerweile veraltet und muss aufgrund der Umstellung der Telefonnetzte von analog auf digital im jeweiligen Fall überprüft werden.
  • LAN/WLAN
    Falls eine stabiles WLAN-Netzwerk verfügbar ist, kann auch diese Option gewählt werden. Sie kommt vorrangig in Wohnanlagen zum Einsatz. Dort kann sichergestellt werden, dass das WLAN-Netz ständig verfügbar ist.

Die Alarmierung muss nicht zwingend an eine Alarmempfangsstelle erfolgen, obwohl dies sehr empfehlenswert ist, da diese in der Regel rund um die Uhr besetzt ist und der abgesetzte Alarm professionell gehandhabt wird.
Um eine schnelle Hilfe zu ermöglichen, können auch Angehörige, Nachbarn, Freunde als Helfer eingesetzt werden. In ambiocloud wird eine Helfer-Liste hinterlegt. Die Helfer werden über die jeweilige Situation der betreuten Person informiert, z. B. also auch darüber, dass alles in Ordnung ist. Erkennt das System eine außergewöhnliche Situation oder einen Notfall, werden die Helfer alarmiert.
Dies erfolgt über eine der folgenden Verfahren:

  • Benachrichtigung über die ambioassist App
    Wenn ein Helfer die ambioassist App auf seinem Smartphone installiert und sich als Helfer registriert hat, kann er Benachrichtigungen auf dem Smartphone empfangen. Dies ist die komfortabelste Variante, da der Helfer im Alarmfall alle Information zur aktuellen Situation zur Verfügung hat. Zudem kann er über die App sehr einfach eine Sprechverbindung starten.
  • Benachrichtigung per SMS
    Hier erhält der Helfer im Alarmfall eine SMS mit alle wichtigen Informationen. Diese Variante ist z. B. für den Fall vorgesehen, dass der Helfer kein Smartphone besitzt.
  • Benachrichtigung per Sprache
    Dabei wird der Helfer angerufen und über den Notfall informiert. Diese Variante wählt man, wenn der Helfer weder Smartphone noch Mobiltelefon besitzt.

Von allen drei Verfahren bietet die Nutzung der ambioassist App die besten Informationen. Neben den echten Notfällen wird über die App auch angezeigt, dass alles in Ordnung ist. Die grünen Einträge weisen auf „normales“ Verhalten hin.

Sobald Situationen eintreten, die nicht dem üblichen Verhalten der betreuten Person entsprechen, werden gelbe Einträge in der Ereignisliste angezeigt. 

Mit der kostenlosen ambioassist App sind Angehörige immer informiert. Sie können vorbeugend reagieren, aber auch die wenigen echten Notfälle sofort erkennen.

Beispiel: Frau Hildegard Müller steht normalerweise täglich zwischen 8:00 und 9:00 Uhr auf und macht sich anschließend das Frühstück. Nun fühlt sich Frau Müller aber unwohl und ist noch nicht aufgestanden, was für sie sehr ungewöhnlich ist. Ihr Sohn Patrick wird über seine ambioassist App bereits dann über diese „Abweichung“ informiert, wenn Frau Müller nach 9:00 Uhr noch nicht aufgestanden ist. Er kann seine Mutter über die ambioassist App anrufen, um zu prüfen, ob mit ihr alles in Ordnung ist. Frau Müller wird sich daraufhin über die Sprechverbindung melden ... oder eben nicht. Patrick kann daraufhin Nachbarn oder Freunde bitten, nach seiner Mutter zu sehen oder sich selbst zu ihr begeben, um nachzusehen, was mit ihr ist.

Möchte man auf Nummer Sicher gehen, kann eine Alarmempfangsstelle (Notrufzentrale) mit eingebunden werden, die z. B. eine Betreuerin zur Mutter entsendet.

Hat man eine Alarmempfangsstelle in seiner Helfer-Liste angegeben, tritt diese üblicherweise in der Alarmierungskette an die erste Stelle. Das heißt, in als sehr außergewöhnlich erkannten Situationen wird zunächst die Alarmempfangsstelle benachrichtigt. Die Alarmempfangsstelle klärt die Situation über die Sprechverbindung und/oder eine entsandte Betreuerin und leitet – falls notwendig – Hilfsaktionen ein. Sie informiert gegebenenfalls die Angehörigen über die durchgeführten Maßnahmen.

Eine professionelle Alarmempfangsstelle ist üblicherweise 7 Tage in der Woche jeweils 24 Stunden verfügbar (24/7), also rund um die Uhr.

Die Alarmempfangsstelle (Notrufzentrale) ist eine Option, die jederzeit über die ambioassist App hinzugebucht werden kann.

Gefahrenmelder

Das Thema Sicherheit im Haus kann mit ambioassist nahezu beliebig ausgebaut werden. So kann ein bestehendes ambioassist Hausnotrufsystem jederzeit um Sensoren wie z. B.  Brand/Rauch-, Hitze-, Gas- und Wassermelder erweitert werden.

  1. Basisstation
  2. Bewegungsmelder
  3. Türsensor
  4. Notfallknopf
  5. Rauchmelder
    EN 54-7 und EN 14604 zertifiziert
  6. Kohlenmonoxid(CO)-Melder (Gas)
    EN 50291 zertifiziert
  7. Hitzemelder
    Die Alternative zum Rauchmelder. Wird typischerweise an Stellen wie Küche und/oder Bad montiert
  8. Wasser-Sensor
    Wasserschäden sind die häufigsten und zugleich auch teuersten Gebäudeschäden


Herdabschaltung

Als Ergänzung zum Hausnotrufsystem bietet sich eine automatische Herdabschaltung an. Da das ambioassist System in der Lage ist, zu erkennen, ob der Nutzer die Wohnung wirklich verlassen hat, kann eine automatische Herdabschaltung sinnvoll betrieben werden. Brandschäden wird somit vorgebeugt.

Einbruchsmelder

Die Gefahr durch Einbruch nimmt leider zu. Die Kriminalitätsstatistik zeigt dies deutlich.

ambioassist bietet auch für den Bereich Einbruch entsprechende Sensoren an. Über akustische Sensoren kann Glasbruch erkannt werden. Sobald eine Fensterscheibe oder Balkontür eingeschlagen wird, erkennt dies das System und meldet es an die ambiocloud. Bewegungsmelder und Türsensoren vervollständigen die Sicherheit.

Demenz-Monitoring

Eine Demenz-Erkrankung erfordert sehr häufig eine ständige Betreuung. ambioassist kann dazu beitragen, dass die Betroffenen so lange wie möglich im vertrauten Wohnumfeld bleiben können.
Neben der normalen Hausnotruf-Funktionalität und den unterschiedlichen Gefahren-Meldern, bietet das ambioassist System die Möglichkeit, genau festzustellen, ob eine demente Person die Wohnung verlassen hat oder nicht. Dabei ist es nicht notwendig, dass der Demenz-Erkrankte ein zusätzliches Gerät, das er eventuell als Fremdkörper empfindet, bei sich trägt.

Das ambioassist System kann zudem durch kleine, leistungsfähige mobile Tracker ergänzt werden, die den jeweiligen genauen Aufenthaltsort anzeigen, wenn eine Person das Wohnumfeld verlassen hat.

Liste mit möglichen Ereignistypen

Icon

Bezeichnung

Kategorie

Beschreibung

Info an die Alarmempfangsstelle

Info an die Helfer

 icons_app-06 Wohnung verlassen normal Bewohner hat die Wohnung verlassen. ja
 icons_app-13 Tür lange geöffnet auffällig Wenn die Eingangstür ungewöhnlich lange offen steht. ja
 icons_app-01 Offene Tür geschlossen normal Eingangstür wurde geschlossen ja
 icons_app-14 Nicht nach Hause gekommen auffällig Wenn der Bewohner für ungewöhnlich lange Zeit nicht nach Hause gekommen ist. ja
 icons_app-05 Wieder zu Hause normal Bewohner ist wieder zu Hause. ja
 icons_app-04 Inaktivität auffällig In der Wohnung gab es für eine ungewöhnlich lange Zeit keine Bewegung. auf Wunsch ja
 icons_app-03 Aktivität normal Bewohner ist wohlauf und aktiv. ja
 icons_app-15 Nicht aufgestanden auffällig Wenn der Bewohner ungewöhnlich lange im Bett bleibt. auf Wunsch ja
 icons_app-08 Aufgestanden normal Bewohner ist zur gewohnten Zeit aufgestanden. ja
icons_app-40 Benutzeralarm kritisch Der Notrufknopf wurde gedrückt. ja ja
 icons_full_color-40 Rauchmelder kritisch Der Rauchmelder hat ausgelöst. ja ja
 icons_full_color-40 Gasmelder kritisch Der Gasmelder hat ausgelöst. ja ja
 icons_full_color-40 Hitzemelder kritisch Der Hitzemelder hat ausgelöst. ja ja
 icons_full_color-41 Wassermelder kritisch Der Wassermelder hat ausgelöst. ja ja
 icons_full_color-42 Einbruchmelder kritisch Der Einbruchmelder hat ausgelöst. ja ja